English
    Lehrstuhl für Mikrobiologie

    Der Tumormetabolismus als Angriffspunkt für eine Therapie

    Arginin und Lysin sind für das Wachstums eines Tumors des Menschen entscheidende Aminosäuren. Neben der Proteinsynthese ist Arginin auch in vielerlei Hinsicht im Tumormetabolismus beteiligt, einschließlich der Synthese von Stickstoffmonoxid, Polyaminen, Nukleotiden, Prolin und Glutamat. Das Herunterregulieren des Enzyms Argininsuccinatsynthase (ASS1) in Tumoren, ein bekannter Geschwindigkeits-bestimmender Schritt der Argininsynthese, resultiert in einer spezifischen Abhängigkeit von extrazellulärem Arginin aufgrund der fehlenden Möglichkeit, Arginin für das Wachstum zu synthetisieren. Diese Abhängigkeit von extrazellulärem Arginin wird als Argininauxotrophie bezeichnet. Verschiedene Tumor sind Arginin-auxotroph, einschließlich des Leberzellkarzinoms, maligner Melanome, maligner Pleuralmesothelioma, Prostata- und Nierenkrebs.

    Aplysia punctata Ink Toxin (APIT) ist eine L-Aminosäure-Oxidase, die durch Oxidation die Aminosäuren L-Lysin und L-Arginin depletiert und in diesem Prozess reaktive Sauerstoffspezies (ROS), wie Wasserstoffperoxid und Sauerstoffradikale, produziert. Im Einsatz gegen Krebs greift ONCAREX (PEGyliertes APIT) spezifisch Tumorzellen auf unterschiedliche Weise an: Es hungert die sich schnell teilenden und metabolisierenden Tumorzellen für die beiden Aminosäuren L-Lysin und L-Arginin aus. Zusätzlich werden die Tumorzellen der tumorabtötenden Wirkung von ROS ausgesetzt. Wichtig hierbei ist, dass APIT den Zelltod auf eine nicht-apoptotische Wirkungsweise induziert und somit einen äusserst wirksamen "Killer" von Apoptose- und gegen verschiedene Medikamente resistente Tumorzellen darstellt.

    Wir haben die Produktion von ONCAREX im Industriemassstab optimiert. Hierzu existieren umfangreiche Testdaten und eine Dokumentation unter anderem zu Stabilität, akuter Toxikologie und der maximal tolerierten Dosis (MTD). ONCAREX hat sich im Tierversuch als wirksam gegen Leberzellkarzinom und "Head & Neck"-Krebs erwiesen. Zurzeit bereiten wir ONCAREX für klinische Tests vor.

    Kontakt
    Biozentrum
    Universität Würzburg
    Theodor-Boveri-Weg
    97074 Würzburg

    Tel. +49 931 31-84400
    Fax: +49 931 31-84402

    Suche Ansprechpartner
    Hubland Süd Hubland Nord Campus Dallenberg Fabrikschleichach Humangenetik Campus Medizin